xn--siebtrger-02a.de

Bestell- und Servicehotline:

+49 (0) 77 23 - 50 50 76

Füllprodukte für Heißgetränkeautomaten

Topping

Ein cremiges Topping ist die Krönung Ihres Latte Macchiatos, ihres Cappuccinos oder eines anderen Heißgetränks aus dem Kaffeevollautomaten. Wir bieten Ihnen eine reichhaltige Auswahl an Topping der unterschiedlichsten Herstellermarken zu ausgesprochen günstigen Preisen in der gastronomiefreundlichen Großpackung. Bei Automatenkaffee.de finden Sie zum Beispiel Topping der Qualitätsmarke Jacobs, ICS Gourmet Topping, Burkhof Topping, Lattinea Crema Topping, Ecrème Topping-Granulat, Crema Cafè Cappuccino Topping sowie das Bio Topping Lattinea Crema. Sämtliche Produkte eignen sich hervorragend zur Verfeinerung von köstlichem Automatenkaffee und Heißgetränken, die traditionell mit einer Milchschaumkrone zubereitet werden.

Ein Topping von bester Qualität ist an der Festigkeit des Schaums sofort zu erkennen. Denn bei qualitativ schlechtem Milchschaum fällt die Haube bereits nach kürzester Zeit in sich zusammen, oftmals noch ehe sie beim wartenden Gast angekommen und serviert worden ist. Doch der Schaum sollte nicht nur eine ausreichende Stabilität besitzen, sondern darüber hinaus auch samtig schmecken. Ein gutes Topping lässt sich des Weiteren im Kaffeevollautomaten ohne jegliche Schwierigkeiten aufschäumen. Bei Automatenkaffee.de findet der gewerbliche Kunde Topping, das all diesen Qualitätskriterien optimal entspricht und nicht nur einen wunderbaren Schaum erzeugt, sondern sich problemlos in allen gängigen Kaffevollautomaten verwenden lässt. Zudem überzeugen die von uns angebotenen Toppings durch einen natürlichen und frischen Milchgeschmack. Rein geschmacklich besteht zwischen einem herkömmlich produzierten Milchschaum und unseren Toppings kaum ein Unterschied. Der Kunde wird demnach gar nicht bemerken, dass der Schaum nicht mit Milch von Hand aufgeschäumt, sondern mit Hilfe eines Toppings erzeugt wurde. Im Regelfall ist die Festigkeit des Schaums beim Topping sogar sehr viel besser als bei der manuell aufgeschäumten Milch.

Wer einmal einen Latte Macchiato, einen Milchkaffee oder einen Cappuccino mit einem qualitativ hochwertigen Topping genossen hat, der wird keinen anderen Kaffeeweißer und auch keine von Hand aufgeschäumte Milch mehr bevorzugen. Denn ein Topping veredelt das Heißgetränk nicht nur auf eine optische Art, sondern schmeckt auch unwiderstehlich gut. Daher verwenden die meisten Gastronomen und Cafèinhaber in der heutigen Zeit ein Topping, um die Kaffeegetränke für ihre Gäste auf eine raffinierte Weise zu verfeinern. Die Verwendung von Topping bringt dem Gewerbetreibenden darüber hinaus den Vorteil, dass sich das Pulver, bzw. das Granulat sehr viel einfacher lagern lässt als die Milch, die für den Milchschaum mitunter über einen langen Zeitraum kühl gehalten werden muss und darüber hinaus eine Menge Platz in Anspruch nimmt. Das Topping ist hingegen bei seiner Entnahme aus der praktischen Packung immer frisch und einfach zuzubereiten. Durch die lange Lagerfähigkeit des Konzentrats bringt das Topping auch hinsichtlich der Warenplanung einen enormen Vorteil, da das Produkt auf Vorrat und den reellen Bedürfnissen entsprechend nachgekauft werden kann. So entspricht die Menge von einem Kilogramm Topping in etwa zehn Litern Frischmilch. Demnach wird für die Lagerung des Toppings zehnmal weniger Platz benötigt als für die Flüssigmilchpackungen. Daher kann an und für sich auch zehnmal mehr Milchschaum gelagert werden. Durch die Anschaffung größerer Mengen Topping sinkt zudem auch der Einkaufspreis der Ware. Dadurch, dass das Topping in der Regel portionsweise der Packung entnommen wird, bleiben keine Reste übrig, die entsorgt werden müssten. Dementsprechend gestaltet sich der Einsatz des Toppings schon allein deshalb sehr sparsam. Zudem wird die Arbeit des Personals durch die Möglichkeit erleichtert, den Kaffeevollautomaten auf eine bequeme und einfache Weise mit dem Topping zu befüllen, da in diesem Fall das aufwändige Aufschäumen von Hand entfällt.

Das Topping schmeckt nicht nur sehr gut, das Topping beinhaltet auch sämtliche guten Inhaltsstoffe der Milch. Insbesondere im Hotel- und Gaststättengewerbe werden Toppings verwendet, die aus getrocknetem Magermilchpulver hergestellt werden. Um die frische Magermilch in ein köstliches Topping zu verwandeln, wird eine spezielle Technik angewandt. So wird der Magermilch vorerst das Wasser entzogen. Durch diesen Prozess werden auch schädigende Mikroorganismen an ihrem Überleben gehindert, weshalb sich das Milchtrockenprodukt auch sehr viel länger hält als herkömmliche Frisch- oder H-Milch. Den Vorgang der Trocknung nennt man Dehydration, der das Topping demnach seine extrem lange Haltbarkeit von mindestens einem Jahr verdankt. Bevor das Topping durch ein spezielles Sprühverfahren dehydriert wurde, wird die Milch pasteurisiert und anschließend konzentriert.Von der Frischmilch unterscheidet sich das Topping des Weiteren durch gewisse Differenzen in der Zusammensetzung bezüglich des Protein- und Fettgehaltes. Die innovative Technik der heutigen Tage ist dazu in der Lage, die diesbezüglichen Eigenschaften des Trockenprodukts den jeweiligen Anforderungen gemäß zu beeinflussen. So werden unter Umständen spezielle Herstellungsverfahren angewandt, die die charakteristischen Eigenschaften des Proteins und somit den Grad der Aufschäumung auf eine optimale Weise unterstützen.

Auch aus hygienischer Sicht lohnt sich die Verwendung von Topping. So bleiben beim Topping nicht nur keine oder kaum Restmengen zurück, die unsachgemäß gelagert nur allzu schnell verderben könnten. Das Topping lässt sich im Kaffeevollautomaten sehr hygienisch anwenden, wobei in der heutigen Zeit keine Nachreinigung mit dem Lappen mehr erforderlich ist. Des Weiteren lässt sich das Topping in dem getrockneten Zustand ausgezeichnet lagern, so dass ein vorzeitiger Verderb nahezu ausgeschlossen ist. Durch die portionsweise Entnahme des Pulvers, bzw. des Granulats wird jede Tasse frisch mit dem Milchschaum zubereitet – und das schmeckt man auch.

Das Topping ist an und für sich ein auf Milchbasis hergestellter Kaffeeweißer. Anders als die herkömmlichen Kaffeeweißer oder die Kondensmilch lässt sich das Topping zu einer attraktiven Schaumkrone verarbeiten. Das ist der signifikante Unterschied zwischen einem Topping und einem normalen Kaffeeweißer. Während das Topping aus einem getrockneten Milchkonzentrat besteht und demnach die Eigenschaften eines Pulvers oder eines Granulats besitzt, sind die meisten anderen Kaffeeweißer entweder trocken oder dickflüssig. Dickflüssige Kaffeeweißer werden allerdings wiederum als Kondensmilch bezeichnet. Kaffeeweißer, die aus Milch hergestellt werden, sind in ihrer Zusammensetzung einer Kondens- oder Dosenmilch sehr ähnlich. Der Kaffeeweißer sowie das Topping bilden jedoch eine Alternative zur Dosenmilch, da sie die Beschaffenheit des Heißgetränks auf eine bestimmte Weise verändern. So wird durch einen Kaffeeweißer der Kaffee in der Regel nicht verdünnt. Das Topping versieht insbesondere den Cappuccino oder den Latte Macchiato mit einer sehr appetitlich aussehenden Schaumhaube. In der Gastronomie, im Hotelgewerbe und in den Konditoreien und Cafès gelangt nur sehr selten Dosenmilch zum Einsatz. In den meisten Fällen werden die anspruchsvollen Kunden mit einem Heißgetränk verwöhnt, das entweder mit Kaffeeweißer oder aber mit einem Topping veredelt wurde.

Bio boomt! Davon profitieren letztendlich auch Sie als umsichtiger Gastronom, Cafèbetreiber oder Hotelbesitzer. Denn alles, wo bio draufsteht, verkauft sich sehr viel besser als die herkömmlichen Produkte. Daher sollten auch Sie auf den Zug aufspringen und Ihren Gästen Heißgetränke servieren, deren Zutaten den Richtlinien des ökologischen Landbaus entsprechend produziert wurden. Dazu gehört unter anderem Kakao, Kaffee und Tee aus biologischem Anbau. Damit auch wirklich alles bio ist, sollte selbstverständlich auch das Topping aus Bio-Milch bestehen. Für das Bio-Topping sprechen aber nicht nur absatzstrategische Gründe. Topping aus biologisch erzeugter Milch, zum Beispiel das Bio Topping Lattinea Crema, ist auch sehr viel gesünder als herkömmliches Topping. Denn die Kühe, die die Milch für das Bio Topping liefern, werden mit naturbelassenen Gräsern, Kräutern und Getreide gefüttert. In der biologischen Landwirtschaft kommen keine künstlichen Düngemittel und auch keine chemischen Fungizide, Insektizide, Pestizide und Herbizide zum Einsatz. Des Weiteren werden die Kühe artgerecht gehalten und genießen diesbezüglich auch Weidegang. Und da glückliche Kühe allgemein auch bessere Milch liefern, ist das Bio Topping besonders gehaltvoll, da die für das Bio Topping verwendete Milch nicht nur mehr Omega-3-Fettsäuren enthält, sondern auch ein Plus an essentiellen Vitaminen.Auch das Bio Topping dient in erster Linie dem Veredeln von Milchkaffee, Latte Macchiato und Cappuccino. Wie herkömmliches Topping lässt sich auch das Bio Topping hervorragend in dem Kaffeevollautomaten verwenden. Vom Geschmack her unterscheidet sich ein Bio Topping nicht von einer Schaumhaube, die mit frischer Bio-Milch hergestellt wurde. Das Bio Topping bildet wie das herkömmliche Topping eine stabile Schaumhaube. Ein Kilo Bio Topping entspricht ungefähr zehn Litern frischer Bio-Milch. Servieren Sie echtes Bio Topping zum Latte Macchiato, zum Milchkaffee oder zum Cappuccino. Ihre Gäste werden es lieben!

Traditionell werden die Kaffeespezialitäten Latte Macchiato und Cappuccino mit einer Krone aus Milchschaum veredelt. Die Gastronomie der heutigen Zeit verwendet hierfür in erster Linie Topping, da sich das Pulver sparsam und hygienisch dosieren und zugleich platzsparend aufbewahren lässt.Der Cappuccino ist ein heutzutage sehr beliebtes Heißgetränk, dessen Ursprünge in Italien liegen. Der Cappuccino besteht etwa zur Hälfte aus einem Espresso, der mit der doppelten Menge an Wasser aufgebrüht wird, und zur anderen Hälfte aus heißer Milch, bzw. aus einem Topping. Die meisten Menschen süßen ihren Cappuccino mit Zucker oder Süßstoff, seltener wird der Cappuccino auch ungesüßt getrunken. Der mit dem Topping versehene Cappuccino wird in Italien traditionell zum Frühstück genossen. Aber auch in Deutschland zählt der Cappuccino mit dem charakteristischen Topping zu den beliebtesten Kaffeekreationen. Statistisch gesehen greifen 15,8 Prozent der deutschen Bevölkerung zumindest einmal wöchentlich zur Tasse Cappuccino. Dementsprechend groß gestaltet sich auch die Nachfrage in der Gastronomie und in den Cafès. Daher bevorraten sich sehr viele vorausschauend denkende Unternehmer mit einer größeren Menge an Topping, um die Bedürfnisse ihrer Kunden ausreichend befriedigen zu können.

Die geschichtlichen Ursprünge des Cappuccinos mit Topping liegen in Österreich, genauer gesagt in Wien. Der als Kapuziner bezeichnete „Ur-Cappuccino“ bestand aus einem Mokka, der mit Schlagsahne vermischt wurde und demnach die Farbe einer Mönchskutte annahm. Cappuccino ist ein italienisches Wort. Cappuccio heißt ins Deutsche übersetzt „Kapuze“. Das Heißgetränk mit dem charakteristischen Topping wurde in Italien populär, als dort österreichische Soldaten ihren Kapuziner tranken. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich aus dem Kapuziner der Cappuccino mit Topping, der mit dem aus Mokka bestehendem und mit Sahne verfeinerten Vorgängermodell allerdings nicht mehr viel gemeinsam hat.

Das ideale Topping für einen klassischen Cappuccino wird nicht über 70° Celsius erhitzt. Eine höhere Temperatur würde die Fließfähigkeit des Toppings negativ beeinträchtigen und somit unter Umständen den Geschmack der Milchbestandteile verfälschen. Gelegentlich wird auch Zimt oder Kakaopulver dazu benutzt, das Aroma sowie die Farbe der Milchschaumhaube auf eine extravagante Weise zu verändern und somit den optischen Wert des Heißgetränks zu steigern. Mitunter dienen sogar Schablonen der Anfertigung spezieller Muster. Besonders beliebt sind diesbezüglich Toppings mit Herzen und Blumen.Der echte Cappuccino ist mit einer Milchschaumkrone, bzw. mit einem Topping versehen. Es gibt darüber hinaus jedoch noch eine andere Variante, die mit Schlagsahne serviert wird. Diese Art des Cappuccinos ist insbesondere in Österreich sehr weit verbreitet und wird dort als Franziskaner bezeichnet. Eine relativ moderne Art des Cappuccinos, die häufig mit einem Topping versehen wird, ist der Chococino, der auch an vielen Kaffeevollautomaten erhältlich ist. Der Chococino ist ein Mixgetränk aus Kakao und Cappuccino. Cappuccinos, die mit diversen Sirups und einem Topping verfeinert sind, werden hingegen als Flavoured Cappuccino bezeichnet. Diesbezüglich können unter anderem die Geschmacksrichtungen Karamell, Nuss oder Schokolade gewählt werden.

Auch der Latte Macchiato wird sehr gerne mit einem Topping verfeinert. Aus Milch und Espresso bestehend, ähnelt die italienische Kaffeespezialität einem herkömmlichen Milchkaffee. Im Gegensatz zum Milchkaffee sind die Kaffeebohnen, die für die Herstellung des Latte Macchiatos verwendet werden, sehr viel stärker geröstet als beim einfachen Milchkaffee und auch der Milchanteil ist deutlich höher. Wie viele Kaffeespezialitäten hat auch der mit einem Topping versehene Latte Macchiato seinen Ursprung in Italien, wo er vor allem für Kinder zubereitet wurde, für die der herkömmliche Kaffee zu stark war. Der Latte Macchiato mit Topping enthält verhältnismäßig wenig Koffein und wird daher auch von Erwachsenen sehr gerne getrunken, die zu Bluthochdruck neigen. Im Gegensatz zum Cappuccino wird der Latte Macchiato in den Cafès und Gasthäusern zumeist in einem langen Glas und nicht in einer Tasse serviert. Ein guter Latte Macchiato besteht heutzutage aus drei verschiedenen, deutlich voneinander abgetrennten Schichten. Während die unterste Schicht durch heiße Milch gebildet wird, besteht die zweite Schicht aus dem Espresso. Obendrauf kommt dann schließlich das Topping als absolute Krönung. Im Idealfall vermischen sich diese drei Schichten zumindest die ersten paar Minuten nicht miteinander. Da die fettreiche Milch eine sehr viel höhere Dichte als der Espresso hat, schwimmt der Espresso auf der Milch. Allerdings muss der Espresso mindestens genauso heiß sein wie die Milch, um diesen Effekt zu erhalten. Das aufgeschäumte Topping trägt sich auf Grund seines hohen Luftgehaltes selbst. Viele Cafèbetreiber setzen auch das Topping direkt nach der Milch und gießen im Anschluss daran vorsichtig den Espresso durch die Schaumkrone. Um die optisch sehr ansprechende Schichtung beim Trinken nicht zu verletzen, werden den Gästen oft Strohhalme mitserviert. Üblich ist auch die Beigabe eines langstieligen Löffels. Den Latte Macchiato mit Topping gibt es auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. In diesem Fall wird das Heißgetränk mit einem Sirup veredelt. Eine besonders attraktive Art des Garnierens besteht darin, das Topping mit Zimt, Kakaopulver oder andersgeschmacklichem Getränkepulver zu verzieren. Diesbezüglich kann auch eine Schablone verwendet werden, um attraktive Muster auf das Topping zu zeichnen.